Skip Navigation Linksermie > einzelsitzungen > die dauer des prozesses und die häufigkeit der sitzungen
Die Dauer des Prozesses und die Häufigkeit der Sitzungen

Die Zahl der Sitzungen hängt davon ab, wo Sie sich befinden in Ihrem Prozess und was Sie erreichen möchten oder, mit anderen Worten, mit welcher Problematik Sie kommen und welches Ziel Sie haben.

 

Zu Beginn der Arbeit, in den ersten sieben Sitzungen, folgen wir einem Rezept, das die verschiedenen Aspekte des Körpers von unterschiedlichen Winkeln her angeht, die für alle gleich sind, also Atmung (Brustkorb), Unterstützung (Füsse und Beine), die Art wie kognitive Funktionen und Sinneswahrnehmung sich im Körper organisieren (Seiten). Zwei Sitzungen konzentrieren sich auf das Becken, eine auf Schultern und Arme und eine auf den Kopf.

 

Danach erfolgt die Arbeit gemäβ der individuellen Bedürfnisse jedes einzelnen, um alle Aspekte des Körpers optimal im Verhältnis zum Schwerkraftfeld der Erde integrieren zu können. Natürlich richten sich auch die ersten sieben Sitzungen nach den individuellen Bedürfnissen jeder Person, jedoch im Rahmen ihres jeweiligen Themas. Dr. Rolf, die sozusagen die Groβmutter des DFA war, pflegte die Arbeit der strukturellen Integration in zehn bzw. fünfzehn Sitzungen einzuteilen: nach den ersten sieben drei weitere zur Integration und dann noch fünf fortgeschrittene.

 

Da DFA bei der Arbeit mit dem Körper auch die Überzeugungssysteme anspricht, die sich in der Form des Körpers wiederspiegeln, sowie auch die emotionalen Inhalte, die durch die Spannungsmuster festgehalten werden, und die Unterscheidung der eigenen Erfahrung von der von vorherigen Generationen übernommenen..., ist es nicht möglich, eine fest Anzahl von Sitzungen festzulegen. Jede Sitzung in sich ist vollständig und integriert alle Aspekte des Körpers im Verhältnis zur Schwerkraft, um eine optimale Unterstützung und Bewegungsfreiheit zu sichern, je nach Möglichkeit der einzelnen Personen.

 

Trotzdem stellen auch für uns die zehn Sitzungen der strukturellen Integration eine Anfangsrunde dar, bzw. fünfzehn eine fortgeschrittene Anfangsrunde. Aber die Somatische Mustererkennung ist ein Lernprozess, der sich ständig weiter auf- und ausbaut. Während der ersten zehn bzw. fünzehn Sitzungen können Sie eine Arbeitsmethode erlernen, die es Ihnen ermöglicht, mit sich selbst im Verhältnis zur Umwelt in der Natur und der Gesellschaft zu arbeiten; allerdings ist es genau wie in jedem anderen Lernprozess die Übung, die den Meister macht.

 

Für zahlreiche Menschen ist es unabdinglich, auf die Unterstützung eines erfahrenen Führers im Bereich des Körpers und des Gemüts zählen zu können. Darum schliessen wir mit vielen Menschen ein Übereinkommen ab, uns in wöchentlichen Sitzungen zu treffen, die beendet werden, wenn eine der beiden Parteien oder alle beide befinden, dass die Ziele erreicht sind oder eine Beendigung des Prozesses aus anderen Gründen anliegt. Um mögliche lose Enden zu verbinden und der Person die bestmögliche Unterstützung mit auf den Weg geben zu können, werden dann mindestens zwei Sitzungen dem Abschluss gewidmet, die gewährleisten, dass die Person eines klares Verständnis ihrer Werkzeuge für die Fortsetzung ihres Prozesses mit auf den Weg nimmt.

 

Da es schwierig ist, sich vorzustellen, was alles mit dieser Arbeit erreicht werden kann, wenn man sie noch nicht erlebt hat, machen wir oft einige Sitzungen, bevor eine Abmachung über die kontinuierliche Arbeit getroffen wird. Jedoch wird diese Möglichkeit und die Art des Abschlusses von vorn herein angesprochen.

 

Mit manchen Klienten arbeiten wir über mehrere Jahre hinweg, andere kommen für eine punktuelle Intervention. Eine einzige Sitzung kann in manchen Fällen die nötige Bewegung ingang setzen, um in einer gewissen Frage klar zu sehen oder eine angemessene Orientierung für den weiteren Weg zu finden.

Die Dauer des Prozesses und die Häufigkeit der Sitzungen